Schriftgröße: A A A Drucken Mobile Version





Verkaufspreis:
€ 14,90

Online-Shop

Online blättern

Ski Guide TV

Nachtskilauf

Nachtaktiv auf den Pisten

Nachtskilauf

Nachtaktive packt manchmal die Lust, in den Abendstunden Ski oder Snowboard auszupacken. „They only come out at night“ sagt man über Aliens oder Wiedergänger. Doch wenn es im Dunkeln Menschen auf die Pisten zieht, dann kommt der Spaß nie zu kurz und es hat überwiegend praktische Gründe.

Es gibt ja Weltgegenden, wo man im Winter ausschließlich unter Flutlicht seinen Sport ausüben kann. Da sind wir schon froh, dass es bei uns die Ausnahme ist. Denn Skilaufen und Snowboarden ist am schönsten, wenn die Sonne scheint und der Schnee weiß erstrahlt.

Nichts desto weniger hat das Skifahren in der Nacht seine Fans. Und sei es nur, weil tagsüber die Arbeit von den wirklich wichtigen Dingen des Lebens abhält. Der Nachtskilauf hat sich in vielen Skigebieten als Zusatzangebot etabliert und wird in unterschiedlichen Varianten angeboten.

Am Gaisberg von Kirchberg erstmals im Liftpass enthalten, kostet es sonst meist extra. Häufig sind nur einzelne Minilifte beleuchtet – und das nur an wenigen Wochentagen. Wobei – ob aus Umwelt- oder Kostenbewusstsein, sei dahingestellt – auch größere Nachtskigebiete bieten nun nicht mehr täglich Flutlicht an.

In einer ganz anderen Dimension bewegt sich das Skivolk nächtens am Zauberberg, sprich dem Hirschenkogel auf der niederösterreichischen Seite des Semmerings. Hier wird die Nacht zum Tag. 14 Pistenkilometer strahlen in gleißendem Licht, ein Wegweiser schon aus der Ferne. Vor dem Abendbetrieb werden die Pisten frisch präpariert, so dass sie sich tatsächlich in einem hervorragenden Zustand präsentieren.

Bei fast allen Skigebieten ergänzt der Nachtskilauf eher den Tag. Am ehesten vergleichbar mit dem Semmering ist die Situation im Bereich Kitzbüheler Alpen, wo Berufstätige nach der Arbeit aus dem Raum München zum Skilauf kommen.

Deshalb hat zum Beispiel Söll ein großräumiges Flutlichtangebot. Sensationell, weil keineswegs zentral gelegen, sind die 14 beleuchteten Pistenkilometer der Hebalm im steirisch-kärntnerischen Grenzgebiet. Im Vergleich dazu fallen die anderen österreichischen Nachtskigebiete natürlich ab. Spaß macht’s dort aber trotzdem.Etwa wenn die drei Kilometer lange Piste der Hochwurzen bei Schladming orange leuchtet.

Nachtaktive sind dabei nicht nur auf den Pisten zu finden. Flut- lichtloipen konnten wir etwa in Seefeld, Großarl, Karlstift, Hofgastein, Milders im Stubaital, Scheffau, Oberried, Imst, Irdning, Neukirchen, Bramberg und Kössen lokalisieren. Während in den Nachtskigebieten, etwa Saalbach, häufig beleuchtete Funparks die Hauptattraktion sind.

Neben den in Folge angeführten Top 10 des österreichischen Nachtskilaufs gibt es österreichweit zahllose weitere Flutlichtpisten.

Share |