Schriftgröße: A A A Drucken Mobile Version





Verkaufspreis:
€ 14,90

Online-Shop

Online blättern

Ski Guide TV


Der weisse Rausch geht in die 21. Runde

Das Warten hat am kommenden Samstag, den 21. April 2018, endlich ein Ende. Um 17 Uhr stürzen sich 555 Adrenalinjunkies beim Kultrennen „Der weisse Rausch“ in die Tiefe. Im Zielgelände in St. Anton am Arlberg werden sie von zahlreichen Zusehern in Empfang genommen.

Wenn die Valluga in die Welt hinaus ruft, ist das Echo groß. Denn das legendäre alpine Kultrennen „Der weisse Rausch“ trifft den Nerv jener Menschen, die der sportlichen Herausforderung nachjagen und den besonderen Adrenalinkick suchen. Für die 21. Auflage am Samstag, den 21. April 2018, laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren. Gestartet wird das Rennen traditionell um 17 Uhr am Vallugagrat auf 2.650 Meter. Nach dem herausfordernden Massenstart erwartet die Teilnehmer sofort die nächste Challenge: wer den Aufstieg zum sogenannten Schmerzensberg nicht herausragend meistert, hat keine Chance mehr auf den Sieg. Nicht umsonst gilt „Der weisse Rausch“ als eines der härtesten Abfahrtsrennen überhaupt. Die quasi unpräparierte, neun Kilometer lange Strecke führt über das Valfagehrjoch, die Ulmerhütte und über die buckelige Kandahar nach St. Anton ins Tal. „Kurz vor der Ziellinie haben wir wieder einige Hindernisse aufgebaut, die mit letzter Kraft bewältigt werden müssen“, so OK-Chef Peter Mall. Der Erfinder des Kultrennens bestätigt auch die positive Schneelage am Arlberg. Dem Rennen steht also nichts mehr im Wege. Im Damenfeld müssen sich die weiblichen Kontrahenten auf die Vorjahressiegern Petra Zelger gefasst machen. Die Deutsche, die 2017 mit einer herausragenden Zeit von 00:10:59 die Strecke absolvierte, wird ihren Titel bei der 21. Auflage versuchen zu verteidigen. Dominik Schranz, der sich im letzten Jahr mit dem zweiten Platz zufrieden geben musste, zählt 2018 zu den Top-Favoriten.
Aber auch ein anderes bekanntes Gesicht wird im Starterfeld zu sehen sein: Der Arlberg-Adler-Seriensieger Florian Holzinger kennt die Strecke wie seine eigene Westentasche und zählt damit ebenso zu den Favoriten. Nicht zu vergessen ist, dass es bei „Der weisse Rausch“ trotz namhafter Teilnehmer auch immer wieder Überraschungssieger gegeben hat. So oder so können sich die Zuseher auf einen spannenden Fight bis zur Ziellinie und auf einen krönenden Abschluss der Skisaison freuen

Share |