SELECT t1.name, t2.uid_foreign FROM tx_bookentries_categories AS t1 LEFT JOIN tx_bookentries_entries_categoriesid_mm AS t2 ON t2.uid_foreign = '18' AND t2.uid_local = t1.uid WHERE t1.deleted = 0 AND t1.t3ver_state != 1 Skiurlaub Zillertal Arena - Gerlospass, Hochfügen, Hütten, Hochzillertal, Bus-Shuttle
Schriftgröße: A A A Drucken Mobile Version





Verkaufspreis:
€ 14,90

Online-Shop

Online blättern

Ski Guide TV

Hintertux, Mayrhofen, Zillertal Arena mit Gerlos, Hochzillertal zur Übersicht


(klicken um zu vergrößern)

Webcams:

Fakten

Sportarten:

Rodeln Snowboard Langlauf Touren Nachtski Nachtrodeln Skating Freeride

Pistenkilometer:

Gesamt 508 km
Leicht 167 km
Mittel 263 km
Schwer 39 km
Skirouten 34 km, Park 5 km
Pisten von 633 bis 3.250 Meter Seehöhe

Lifte:

Gesamtzahl 181
Stundenkapazität ca. 305.450 Personen

Skigebiete:

4 Großraumskigebiete: Erste Ferienregion im Zillertal – Hochzillertal, Hochfügen, Spieljoch. Zillertal Arena - Zell, Gerlos, Königsleiten,Hochkrimml. Skiregion Mayrhofen. Zillertal 3000

Loipen:

Gesamt 183,3 km
Classic 105,3 km
Skating 78 km
Höhenloipen 1.500 bis 1.800 m: 3 Gebiete; Nachtloipe Mayrhofen

Toptipp:

Tiefschnee: Lärmstange, Hintertux. Isskogel, Gerlos. Wanglspitz, Mayrhofen, Superbowl, Hochfügen

Besonderheiten:

(Zillertal Arena), 1 Crossstrecke, 2 Funslopes (Ahorn, Hintertux), 2 x Nachtskilauf, Moonlight Skiing,
Early-Morning (Hochfügen, Hochzillertal Zillertal Arena, Mayrhofen) …

Skiverleih:

69

Skischule:

27

News:

Dorfbahn Gerlos, 6SB Hochfügen 2000, Funslope Hintertux, Granatalm (ehemalig Christa’s Skialm).

Preise:

Tageskarte (HS/Erw/J/Kd) ab Euro 50,- / 40,- / 25,- (ab-Preis)
6-Tage-Pass (HS/Erw/J/Kd) Euro 242,- / 193,50 / 109,- (Zillertaler SuperSkipass)
Zillertaler Superskipass von 2 bis 21 Tagen, Kinder jünger als Jg. 2011 frei

Informationen:

Zillertal Tourismus, 6262 Schlitters, Tel.: +43 (0)52 88 / 87 187


Topevents

17.01.2015 - 18.01.2015
Zillertal Välley Rälley

Unterkünfte

Platzlalm Bewertet mit 4 Sterne

Bilder

Beschreibung

Zillertal
Größer geht's nicht

Die längste talabfahrt Österreichs führt nichtaus einer Gletscherregion ins Tal, sondern ausder Zillertal Arena bis nach Zell. Erst seit demVorwinter ist diese 1.930 Höhenmeter überwindende,teilweise schwarz markierte Abfahrt vomÜbergangsjoch (2.500 m) bis in den Ort möglich.Der Startpunkt markiert den Übergang zur WildenKrimml und schließlich auf den Gerlospass. Vondort reicht die Skischaukel bis in den SalzburgerPinzgau nach Königsleiten. Komplett neu ist imZentrum der Skischaukel die Dorfbahn Gerlos. Das3-stöckige Talstationsgebäude im Ortszentrumbeherbergt Sportshop, Skischulbüro, Skiverleih,Skidepot und eine Parkgarage. Kapazitätsengpässebeim Weg ins Skigebiet sollten damit in Gerlos derVergangenheit angehören. Die Dorfbahn dient alszweiter Zubringer ins Skigebiet Isskogel.

Mit dem Winterstart 2016 wurde auch in anderenSkigebieten, des bis Mayrhofen kaum ansteigendenTrogtals, in dem sich ein skitechnisch erschlossenerBergrücken an den anderen lehnt, punktuell investiert.Neben der neuen Funslope am HintertuxerGletscher fällt dabei in Hochfügen der 6er-Sessellift„Waidoffen“ auf. Die erste D-Line-Bahn von Doppelmayr.Über breitere Fußraster werden sich vorallem Boarder freuen.Das vom Inntal kommend erste Skigebiet Spieljocherrichtete im Vorjahr die Panoramabahn Geols alskurzer Seiteneinstieg von der Hochfügener Straßedirekt ins mit viel Platz ausgestattete Pistenzentrum.Nun hat die mit zahlreichen Skigebieten vertreteneSchultz-Gruppe das Spieljoch übernommenund führt es mit dem nebenliegenden Hochzillertalzusammen: Mit gemeinsamen Tageskarten undKonditionen, intensivem Skibusverkehr und vielemmehr. Neue Liftanlagen werden noch zumindest einenWinter auf sich warten lassen.

Im Hochzillertal,sorgen die edlen Gipfelherbergen „Kristallhütte“und „Wedelhütte“ für außergewöhnlichen Flair.Passend dazu gibt's von Kaltenbach aus aucheine BMW-VIP-Gondel zu mieten. Eine andere ArtKomfortgewinn verzeichnet die Auffahrt auf denMayrhofner Hauptberg Penken, wo seit dem Vorwinterdie modernste Seilbahn der Welt (33 Gondelnzu je 24 Sitzplätzen) in knapp über acht Minutenins Skigebiet fhrt. Nicht nur die Wartezeit, auchdas Feeling hat sich verbessert.Weil die Summe der Möglichkeiten in dieser Kürzenicht wiedergegeben werden kann, einige persönlicheAkzente. Die Freeride-Möglichkeiten sind fastunbegrenzt – und die Tourismusinformation hateinen perfekten Überblick darüber. Wir sind mit Skiführer Stefan Wierer (48) ins Grubach unterhalbder Wedelhütte (Hochzilertal) eingefahren,Schönfelder-Kapelle ist ein weiterer Anhaltspunkt für den Tiefschnee. Eine markierte Freeride-Strecke(Goldwald) findet man dann parallel zur Eberharter-Goldabfahrt. Für Pistenfahrer ist im HochzillertalHochfügen, wo schattige Abfahrten scharfe Kantenerfordern, während sich gegenüber auf ganz sanftenHängen Familien tummeln, stets ein guter Tipp.Die Gerlos ist wie erwähnt ein komplett erschlossenesPistenrund. Als anspruchsvoll erweist sich diebereits in Salzburg gelegene Königsleithenspitze.Das intensivste Spektakel wartet in und hinterMayrhofen. Allein hier sind 53 Lifte versammelt.So kann vom Penken Richtung Finkenberg undTux-Lanersbach abwechslungsreich geschaukeltwerden kann. Zum Gletscherfinale (nach 50 kmZillertal) braucht's aber dann den Bus.

Share |