SELECT t1.name, t2.uid_foreign FROM tx_bookentries_categories AS t1 LEFT JOIN tx_bookentries_entries_categoriesid_mm AS t2 ON t2.uid_foreign = '246' AND t2.uid_local = t1.uid WHERE t1.deleted = 0 AND t1.t3ver_state != 1 St. Johann-Alpendorf, Wagrain, Flachau, G-Link, Salzburger Sportwelt Ski amadé
Schriftgröße: A A A Drucken Mobile Version





Verkaufspreis:
€ 14,90

Online-Shop

Online blättern

Ski Guide TV

Salzburger Sportwelt: St. Johann-Alpendorf, Wagrain, Flachau zur Übersicht


(klicken um zu vergrößern)

Fakten

Sportarten:

Rodeln Snowboard Langlauf Touren Skating Freeride

Pistenkilometer:

Gesamt 120 km
Leicht 30 km
Mittel 81 km
Schwer 4 km
Skirouten 5 km
Pisten von 720 bis 1980 m Seehöhe

Lifte:

45
Stundenkapazität 83.404 Personen

Skigebiete:

Flachau-Wagrain-St. Johann/Alpendorf
Teil von Ski amadé / Salzburger Sportwelt

Auskunftstelefon:

Bergbahnen Wagrain: +43 (0)64 13 / 82 38
Alpendorf Bergbahnen: +43 (0)64 12 / 62 60
Bergbahnen Flachau: +43 (0)64 57 / 22 21

Loipen:

250 km Tauernloipe (Classic und Skating)
2,2 km Höhenloipe Alpendorf

Besonderheiten:

G-LINK, WAGRAINi´s Winterwelt www.wagraini.info, Freestyle Park „betterpark Alpendorf“ – neuer Standort & neues Park Set-Up.
Soko „Funslope Wagrain“, SkiMovie Wagrain, Ski Depot an allen Talstationen, Free W-Lan, Massage DriveIn

News:

Aussichtsplattform „Geisterturm“, neuer Speicherteich „Gsteng“ im Gebiet Alpendorf (bereits 95 % der Piste beschneibar)

Preise:

Tageskarte (HS/Erw/J/Kd) Euro 50,- / 37,50 / 25,-
6-Tage-Pass (HS/Erw/J/Kd) Euro 249,50 / 187,- / 124,50
Gültig im gesamten Skigebiet Ski amadé

Informationen:

Wagrain-Kleinarl Tourismus: www.wagrain-kleinarl.at, Tel: +43 (0)64 13 / 84 48,
Tourismusverband St. Johann – Alpendorf: www.sanktjohann.com, Tel: +43 (0)64 12 / 60 36


Bilder

Beschreibung

Der G-Link war viele Jahre das Missing-Link einer Region, die ehe sie Teil der Salzburger Sportwelt innerhalb von Ski amadé wurde, als 3-Täler- Skischaukel firmierte. Flachau, Wagrain, St. Johann sind jede für sich mit der Skitradition eng verbunden. Seit dem Vorjahr überspannt also die Pendelbahn das Tal, verbindet frei schwebend die beiden dicht erschlossenen Gipfel von Grießenkareck und Grafenberg.

Doch folgen wir der im vorigen Kapitel begonnenen Schaukelei gleich mit der ersten Attraktion, der Hermann Maier Weltcupstrecke. Denn Flachau kommt auch diesen Winter mit dem Damen-Nachtslalom zu medialen Ehren. Besonders weil Hermann Maiers Hausberg Grießenkareck zwischen Flachau und Wagrain von allen Seiten lückenlos von einem Liftnetz bedeckt ist. Weitläufige, meist optimal beschneite Hänge, die zu langen Carvingschwüngen einladen. Wenn es ein Manko gibt, dann ist es die Ähnlichkeit vieler der blau und rot markierten Abfahrten. Für Steilhangartisten ist die Region wenig fordernd: Selbst die beiden eher kurzen Steilhänge am Sonntagskogel und der Top-Liner-Mulde unterhalb des Saukarkopfs bilden nicht wirklich eine Ausnahme.

Etwas oberhalb von Wagrain, an der Mittelstation der „Roten 8er“ Gondel, findet sich mitten in der großen, eine kleine Skischaukel. WAGRAINi’s Winterwelt ist ein Kindertraum mit Übungsliften und Zauberteppichen, die für die ersten Skiversuche perfekt sind. Hier tummeln sich die Zwerge, denen viel mehr als nur erste Skierfahrungen geboten werden: Es sind Tiere zu füttern, im Iglu Schneehöhlen zu entdecken, ebenso wie das „Zwergenhaus“ als frei zugängliche Aufwärmhütte. Skikinderkarussell, Tubingbahn und ein Mini-Snowpark stehen für den Einstieg in coole Zeiten.

Um zu sehen, wie diese Basis im Teenageralter voll zur Entfaltung kommt, bewegen wir uns zur Mittelstation der „Flying Mozart“, um mit dem G-Link auf die andere Talseite zu gondeln. An Freitagen bietet sich am Grafenberg die Chance, sich noch einmal fit für die weiteren Fahrten zu machen. Das Massage Drive-in (10.00 - 16.00 Uhr) ist ein echtes Unikat. Die Abfahrten unterscheiden sich – abgesehen von der Skimovie- Strecke – nicht wesentlich vom Grießenkareck. Bis man den Sonntagskogel erreicht. Hier wandelt sich die Stimmung: Eine echte Schwarze stürzt neben dem Sessellift hinab. Fährt man oben beim Ausstieg ein Wäldchen weiter nach links, herrscht fröhliches Treiben an der Funslope mit ihren Wellenbahnen, Tunneln und Steilkurven. Hier bewegt man sich schon im fast waldfreien Gelände, die Pisten werden steiler und passend dazu wird am Hirschkogel auch der Betterpark Alpendorf neu aufgebaut. Denn St. Johann Alpendorf ist als großes Finale nicht zu unterschätzen, schließlich leistet man sich hier sogar einen Schlepplift mit ausschließlich schweren Abfahrten. Puren Genuss bieten final die breit ausgeschlagenen Abfahrten vom Gernkogel Richtung St. Johann. Vor allem die vier Abfahrtskilometer zur Buchaubahn gelten als Geheimtipp. Hier zeigt sich, wozu optimale Beschneiung imstande ist.

Share |